Burnoutprävention in Heil-, Pflege-und Betreuungsberufen – Eine Anleitung zur Selbstorganisation

Burnoutprävention pflegevon Dieter Brendt 

Narr Francke Attempto Verlag, Tübingen, 2. Auflage 2023, 186 Seiten, 26,90 €, ISBN 978-3-8252-6158-0 

 

Das Buch "Burnoutprävention in Heil-, Pflege- und Betreuungsberufen" von Dieter Brendt bietet eine umfassende und gut strukturierte Analyse der Herausforderungen und Lösungsansätze im Bereich der Burnoutprävention in sensiblen Berufsfeldern wie der Gesundheits- und Betreuungsbranche. Der Autor ist Diplom-Psychologe und arbeitet als freiberuflicher Coach, Consultant und Trainer. Er ist Autor von Fachbüchern zur Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe, zu Burnout am Arbeitsplatz sowie zu Zeitmanagement und Mitarbeiterführung. Er greift auf seine langjährige Erfahrung zurück, um die Lesenden durch die komplexen Aspekte des Themas "Burnoutprävention" zu führen. Das Buch hebt sich besonders durch klare Sprache und praxisorientierte Ansätze hervor. Brendt gelingt es, sowohl theoretische Konzepte als auch konkrete Handlungsanweisungen in verständlicher Form zu präsentieren.

Ein Pluspunkt des Buches ist die Berücksichtigung verschiedener Perspektiven – sei es die Sicht der Vorgesetzten als auch die der Mitarbeitenden. Dies trägt dazu bei, ein umfassendes Verständnis für die Vielschichtigkeit des Problems zu entwickeln.

In sechs Kapiteln werden die Themen der Zielsetzung, Planung, Entscheidung, Ausführung und Kontrolle anhand von Beispielen illustriert und mit Handlungsempfehlungen ergänzt. Diesen Regelkreis des Selbstcoachings beleuchtet der Autor und stellt dabei immer wieder Bezüge her. Besonders intensiv ist die Auseinandersetzung mit Zeitfallen und Arbeitsorganisation.

Das Buch ist eine empfehlenswerte Lektüre für Fachleute und Interessierte, die sich mit diesem brisanten Thema auseinandersetzen möchten. Die Mischung aus wissenschaftlicher Fundierung und praxisnahen Tipps macht das Buch zu einem wertvollen Beitrag in der Diskussion um die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit in diesen anspruchsvollen Berufsfeldern.

Gerade weil dieses Buch viele Tipps, Arbeitsinstrumente und Flowcharts enthält, ist es schade, dass diese nicht in einem separaten Download zur Verfügung stehen. Der Transfer in die Praxis könnte dadurch noch einfacher gelingen – insbesondere da das Buch in Konkurrenz zu kostenlosen Trainingsangeboten von Krankenkassen und Berufsgenossenschaften steht, die auch noch in verschiedenen Sprachen zur Verfügung stehen.

Eine Rezension von Michaela Key

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pflegetheorien mittlerer Reichweite – Effektive Rahmen für die professionelle Pflegepraxis

pflegetheorien mittlerer reichweiteHans Peter Köllner, Bettina M. Madleitner 

facultas Verlag, Wien, 2023, 82 Seiten, 26,90 €, ISBN 978-3-7089-2254-6

 

Das Buch „Pflegetheorien mittlerer Reichweite“ ist im September 2023 in der ersten Auflage erschienen und gibt einen weitreichenden Überblick über bestehende Theorien. Es setzt sich inhaltlich kritisch damit auseinander und liefert zudem einen grundsätzlichen Ansatz, um die Theorie und die Praxis verstehbar miteinander zu verknüpfen.

Das Buch hat einen klaren Aufbau und ist übersichtlich strukturiert. Über 82 Inhaltsseiten wird das Thema der Pflegetheorien nicht nur im Fließtext dargestellt, sondern auch durch Visualisierungen und Tabellen zusätzlich verständlich aufgearbeitet.

Der Autor Hans Peter Köllner ist ein diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger mit einer hohen Expertise im Bereich der Jugendpflege sowie ein etablierter Pflegewissenschaftler und Studiengangsleiter. Als diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin hat Autorin Bettina M. Madleitner eine Professur inne und leitet den Studiengang Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Ihren Schwerpunkt hat sie zusätzlich im onkologischen Bereich.

Theorie und Praxis können und sollten nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Vor allem „Middle-Range-Theorien“ bilden eine unverzichtbare Grundlage, um argumentativ theoretisch hergeleitete Interventionen verstehbar zu machen. Mit diesem Buch möchten die Autoren dafür ein Verständnis entwickeln und gehen deshalb unter anderem sowohl auf die Relevanz sowie die Herausforderungen mit der jeweiligen Entstehungsgeschichte der Theorien ein.

Um diesem Ziel gerecht zu werden, erstreckt sich der Inhalt über zwei Hauptteile. Im ersten Teil des Buches mit insgesamt zwei Grundlagenkapiteln werden alle wichtigen Basics beschrieben. Der zweite Hauptteil geht mit jedem der elf Kapitel auf alle im dritten Kapitel aufgezählten Pflegetheorien im Detail ein. Alle 13 Kapitel enden mit einem individuellen Literaturverzeichnis. Das Buch schließt mit einem Anhang, bestehend aus einem zusammenfassenden Literaturverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis ab.

Der allgemeine Teil geht inhaltlich zum einen auf grundlegende Aspekte von Theorien mittlerer Reichweite ein. Dafür werden die Relevanz und Funktionen dieser Pflegetheorien dargestellt. Zudem versucht das erste Kapitel eine Verknüpfung zwischen Pflegeforschung und der Pflegepraxis herzustellen. Mit dem Abbilden einer breiten Perspektive von Definitionen, Sichtweisen und Einstellungen zahlreicher wichtiger Persönlichkeiten aus diesem Bereich gelingt ein großes Spektrum der kritischen Reflexion. Zum anderen geht Kapitel 2 auf Theorien mittlerer Reichweite in der Gesundheits- und Krankenpflege ein und grenzt diese inhaltlich von Theorien anderer Reichweiten ab. Durch verständliche Erläuterungen wird der Anwendungsbezug für die Praxis, Forschung und Lehre verdeutlicht und gleichzeitig die Grenzen der Theorien mittlerer Reichweite dargelegt. Eine kritische Reflexion wird ebenfalls durch eine aufgezeigte Analyse und Evaluation dieser Theorien verdeutlicht. In diesem Kontext wird die Analysemethode nach dem Dreischritt des Theorieanalyseprozesses nach Fawcett vorgestellt. Auch die Evaluation wird detailliert durch die Differenzierung interner und externer Kriterien der Kritik aufgearbeitet.

Der zweite Hauptteil hat den größten Umfang an Kapiteln. Das erste Kapitel im zweiten Hauptteil gibt einen umfangreichen tabellarischen Überblick über alle in den nachfolgenden Kapiteln behandelten Theorien der mittleren Reichweite. So werden zu jeder Theorie das Erscheinungsjahr und Erscheinungsland, die zentralen Konzepte und Bestandteile der Theorie sowie die Zielgruppe und das Setting der Anwendung dem Leser nähergebracht.

Die darauffolgenden 10 Kapitel behandeln jeweils eine Theorie in der der Tiefe. Die Kapitel sind generell ähnlich aufgebaut. Je nach inhaltlichem Schwerpunkt der Theorie variiert vereinzelt der Umfang der Detailtiefe. Insgesamt werden 10 Theorien der mittleren Reichweite vorgestellt. Beginnend von der ältesten Theorie der postpartalen Depression aus dem Jahr 1993 von Beck bis hin zur jüngsten Theorie aus dem Jahr 2020. Valentine, Sekula und Lynch etablierten die konstruierte Theorie der forensischen Gesundheits- und Krankenpflege. Zu jeder Theorie werden die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte, der detaillierte Aufbau und die Risikofaktoren erläutert. Das letzte Unterkapitel jeder Theorie greift den theoretischen Rahmen auf und bettet die Theorie in den Bedeutungskontext von Lehre, Forschung und Praxis ein.

Pflegetheorien sind ein wichtiger Bestandteil sowohl in der Forschung als auch in der Praxis. Sie tragen zu einem enormen Erkenntnisgewinn für den Bereich der Pflegewissenschaften bei. Durch sie wird ein bedürfnisorientiertes und bedarfsgerechtes Pflegewissen für die Praxis geniert, wo sie individualisiert, angewendet wird. Die Spannbreite des kritisch dargelegten Diskurses sowie die Auswahl an Pflegetheorien bieten einen umfangreichen Überblick. Das Buch bietet einen breitgefächerten Einsatz für alle Akteure im Bereich der Gesundheits- und Pflegebranche.

Eine Rezension von Denise Vey

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Innovationen in der Tagespflege – Möglichkeitsräume eines Langzeitpflegesettings

Innovationen in der Tagespflegevon Caroline Rehner 

Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 2023, 95 Seiten, 29,00 €, ISBN 978-3-7560-1082-0 

 

Der achte Band der Reihe Gemeinwirtschaft und Gemeinwohl (Social Economy and Common Welfare) beschäftigt sich mit dem Langzeitpflegesetting der Tagespflege. Die Reihe wird durch die vier Herausgeber Philipp Degens, Andreas Exner, Jens Martignoni und Frank Schulz-Nieswandt herausgegeben. Caroline Rehner stellt als Autorin die Tagespflege und das einhergehende innovative Potenzial in den Mittelpunkt. Anhand des Index für Innovativität werden Impulse für soziale Innovationen dargestellt. Insgesamt handelt es sich beim vorliegenden Buch um eine Inspirationsquelle, die einerseits einen Handlungsbedarf für eine bestehende Versorgungsstruktur aufzeigt und andererseits konkrete Handlungsspielräume nennt, durch die Innovationen entwickelt werden können.

Caroline Rehner ist Projektleiterin am Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und hat dort zu der Entwicklung des Index für Innovativität beigetragen. Das Projekt wurde durch die Deutsche Fernsehlotterie gefördert. Der Index für Soziale Innovation für das Altern kann als Instrument bezeichnet werden, mit dem soziale Projekte und Richtungen in Fragen zur sozialen Innovativität eingeschätzt und entwickelt werden können. Caroline Rehner studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen zunächst internationale Literatur und im Master an der Freien Universität Berlin allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft.

Bei der vorliegenden Publikation handelt es sich um ein Fachbuch, welches in einer kurzen Art und Weise Möglichkeitsräume für Innovationen in der Tagespflege darstellt. Die Autorin sieht insbesondere einen Innovationsbedarf in den Handlungsfeldern Partizipation, Sozialraum, Umweltschutz, Empathie und Aktivierung. Über die Prozessebene können Innovationen umgesetzt werden. Wesentliche Bedingungen für Innovationen seien demnach Partizipation durch den Einbezug aller Akteuer:innen, Vernetzung, Agilität und Lernkultur.

Das Fachbuch verfügt über vier Kapitel. Zunächst werden Leitfragen dargestellt. Unmittelbar gefolgt von den beiden Hauptkapiteln, welche sich mit Innovation für das Altern und Innovation für die Tagespflege befassen. Ein Kapitel zu Schlussbemerkungen rundet das Buch ab. Alle Kapitel sind übersichtlich und kurz gehalten. Große Abbildungen über ganze Seiten visualisieren wesentliche Inhalte und schaffen einen Mehrwert zum Verständnis.

Wir leben in einer Zeit, in denen der Arbeitskräftemangel und die gleichzeitig rasant ansteigende Zahl von Pflegebedürftigen fast schon selbstverständlich erscheint. Diese Herausforderungen sind im Langzeitpflegesetting deutlich zu spüren, insbesondere unter den Bedingungen steigender Kosten und hohen Bedarfen von Investitionen. Dieses Problembewusstsein und das einhergehende Konzentrieren auf 100 Kilometer Fußweg für ein medikament. das geht zu weit. Jede Spende hilft: www.medeor.de Die Notapotheke der Welt. Rezensionen Probleme und deren Lösung kann jedoch nicht umfassend zur Lösung beitragen. Stattdessen wird ein Denken in „Möglichkeitsräumen“ und hierdurch Lösungsorientierung benötigt. Innovationen werden dabei in der Zukunft immer wichtiger werden. Das vorliegende Fachbuch stellt die Tagespflege in den Mittelpunkt des Interesses und stellt in prägnanter Weise Ideen vor, die zu Innovationen führen können. Durch den ganzheitlichen Blick und Exkurse, die in Prozessen und Strukturen münden, gelingt es der Autorin gut zu inspirieren und sich dabei nicht in Traumwelten zu verlieren. Ganz im Gegenteil: Die Möglichkeitsräume sind realistisch, umsetzbar und können eine Antwort auf den Mangel an Arbeitskräften durch Sinnhaftigkeit und neue Versorgungsmöglichkeiten durch Antworten auf steigende Nachfragen bieten.

Eine Leseempfehlung für Mitarbeitende, Fachdienste und Verantwortliche im Tagespflegesetting, die Lust und Mut haben, bestehende Strukturen neu zu denken und somit zu einem Mehr an Innovationen beizutragen. Wer Grundlagen zur Finanzierung oder Ausgestaltung bzw. Entwicklung von Tagespflegeinrichtungen erwartet, findet im dem vorliegenden Buch keine Antworten. Vielmehr baut es auf einem Grundlagenwissen auf, hinterfragt bestehendes und zeigt Möglichkeitsräume für Innovationen auf.

Eine Rezension von Roman Helbig, M.A.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)