Schweizer Startup WeNurse macht aus Pflegefachpersonen Unternehmer:innen

wenurse gruenderinnen alessia simonIn der Schweiz verlassen monatlich etwa 300 Pflegefachkräfte ihren Beruf. Um diesem Trend entgegenzuwirken, haben Alessia Schrepfer und Simon Hodel das Startup WeNurse ins Leben gerufen. WeNurse ist der erste Freelancer-Pool im Gesundheitswesen, der im Besitz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist. Das Ziel der Gründer:innen ist es, das Berufsverständnis der Pflegenden zu stärken und den Pflegeberuf wieder attraktiver zu gestalten, um so die Fachkräfte in ihrem Beruf zu halten.

Obwohl das Pflegepersonal den größten Berufsanteil in der Gesundheitsbranche ausmacht, fehlt es oft an einer starken Lobby, um das Berufsbild nachhaltig attraktiver zu gestalten. Alessia Schrepfer (33) und Simon Hodel (37) möchten nicht auf politische Lösungen warten und haben deshalb das innovative Unternehmen WeNurse gegründet. WeNurse geht über einen herkömmlichen Personalverleih hinaus und ermöglicht es den Mitarbeiter:innen, Miteigentümer:innen und Unternehmer:innen zu sein. Durch diese einzigartige Eigentümerstruktur zielt das Startup darauf ab, unternehmerisch engagierte Pflegefachkräfte anzuziehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, Verantwortung zu übernehmen und ihre Erfahrungen in das Unternehmen einzubringen. Alessia Schrepfer betont: „Unsere Mitarbeiter:innen bringen ihre Best-Practice-Erfahrung aus verschiedenen Institutionen mit und können dabei unterstützen, Strukturen und Abläufe zu optimieren.“ Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist auch die Community, auf der WeNurse aufbaut. Das WeNurse-Team rekrutiert persönlich, um den Qualitätsanspruch zu erfüllen. 

Seit der Gründung Ende 2022 konnte WeNurse bereits knapp 30 Mitarbeiter:innen gewinnen. Diese Pflegefachkräfte arbeiten in Gesundheitseinrichtungen in der gesamten Deutschschweiz und bringen ihre langjährige Fachexpertise in die Teams und Organisationen ein. WeNurse bietet nicht nur kurzfristige Lückenbüßer:innen, sondern auch mittelfristige Ad Interim-Lösungen und Fachexpert:innen-Consulting.

WeNurse möchte weiter wachsen und damit eine Bewegung in Gang setzen, die zur Lösung des Fachkräftemangels in der Pflege beiträgt. „Wir beheben damit den immensen Fachkräftemangel in der Pflege noch nicht, aber wir leben vor, welche Bedingungen man für diese wichtige Berufsgruppe schaffen kann“, ist Simon Hodel überzeugt. Alessia Schrepfer betont dazu: „Strukturelle Veränderung ist das eine, uns ist auch wichtig, das Berufsverständnis der Pflegeberufe positiv zu verändern.“ Die Gründer:innen sind sich bewusst, dass sie das Problem nicht allein lösen können, aber sie wollen zeigen, welche Bedingungen für die wichtige Berufsgruppe geschaffen werden können.

Alessia Schrepfer und Simon Hodel haben WeNurse zu gleichen Teilen finanziert und sich beim Corporate Venture Emeda AG kennengelernt, das sie gemeinsam aufgebaut haben. Alessia Schrepfer ist zudem in der Kategorie "Jungunternehmerin des Jahres" für den SEF.WomenAward 2024 des Swiss Economic Forum nominiert. Die Preisverleihung findet am 8. März 2024 statt.

Zur Website von WeNurse


Zur Pressemitteilung: https://www.presseportal-schweiz.ch/pressemeldungen/wenurse-macht-aus-pflegefachpersonen-unternehmerinnen

Bild Rechte: WeNurse AG

 

AKTUELLES

Den Durchblick über die Pflegeforschung behalten?!

Mit aktuellen Forschungsergebnissen, innovativen Ansätzen und praxisrelevanten Artikeln bietet Ihnen unsere Fachzeitschrift Pflegewissenschaft wertvolles Wissen für die Pflegepraxis und den wissenschaftlichen Diskurs.