Universitätsklinikum Carl Gustav Carus führt Tandemmodell im Pflegepool ein

pflegepool tandemDas Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden geht entschlossen neue Wege, um kurzfristige Personallücken im Pflegebereich zu schließen und den Mitarbeitenden gleichzeitig maximale Flexibilität zu bieten. Der langjährige Pflegepool des Klinikums erfährt eine umfassende Neukonzeption, die darauf abzielt, neuen Mitarbeitenden einen individuellen Einstieg zu ermöglichen und ihnen Perspektiven für ihre persönliche Karriereplanung aufzuzeigen. Ein zentraler Bestandteil dieser Neukonzeption ist die Einführung eines innovativen Tandemmodells, das darauf ausgerichtet ist, neue Pflegekräfte in den ersten vier Wochen ihrer Tätigkeit im Pool zu begleiten und zu unterstützen.

"Unser Pflegepool hat sich über die Jahre als ein äußerst erfolgreiches Modell erwiesen, das vielfältige Herausforderungen löst. Wir sind in der Lage, schnell und flexibel auf Personallücken zu reagieren, und gleichzeitig möchten wir unseren Pflegekräften durch attraktive Anreize zusätzliche Unterstützung bieten und weitere Mitglieder für den Pool gewinnen", betont Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand am Universitätsklinikum Dresden.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird der Pflegepool eingesetzt, um auf kurzfristige Personalausfälle zu reagieren oder längere Ausfallzeiten zu kompensieren. Aktuell umfasst der Pool über 40 Mitglieder, jedoch besteht ein deutlich höherer Bedarf. Die Vorteile für die Pool-Mitarbeitenden liegen nicht nur in der beruflichen Flexibilität, sondern auch in der Dienstplansicherheit, der persönlichen Betreuung durch die Führungskraft und finanziellen Anreizen.

Das neu eingeführte Tandemmodell sieht vor, dass neue Pool-Mitglieder in den ersten vier Wochen ihrer Tätigkeit von erfahrenen Kollegen begleitet werden. In der Anfangsphase werden sie noch nicht regulär eingeplant, sondern unterstützen ihre Tandem-Partner und lernen dabei. Nach und nach übernehmen sie eigenständige Aufgaben und haben dennoch ihren Tandem-Partner für Fragen und Unterstützung an ihrer Seite.

Daniel Gaudig, der im vergangenen Sommer als Gesundheits- und Krankenpfleger am Universitätsklinikum begonnen hat, begrüßt die Einführung des Tandemmodells. "Diese Einarbeitungszeit war äußerst wertvoll für mich", sagt er. "Ich bin bereit, mich neuen Herausforderungen zu stellen und habe bereits in kurzer Zeit viel dazugelernt. Die Unterstützung durch mein Tandem war dabei sehr hilfreich."

Neben bereits etablierten Pflegekräften haben auch Mediziner im Ruhestand die Möglichkeit, auf Stundenbasis im Pflegepool tätig zu sein. Dabei werden ihre Erfahrungen und Präferenzen berücksichtigt, um sie bestmöglich einzusetzen.

Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus lädt alle Interessierten ein, sich über die vielfältigen Möglichkeiten im Pflegepool zu informieren und Teil dieses innovativen Teams zu werden.


Zur Pressemitteilung: https://www.uniklinikum-dresden.de/de/presse/aktuelle-medien-informationen/pflegepool-schliesst-personalluecken-und-bietet-hoechste-individualitaet

Foto: Daniela Richter leitet den Pflegepool am Universitätsklinikum Dresden. Gesundheits- und Krankenpfleger Daniel Gaudig hat hier seine berufliche Heimat gefunden. (c) UKD/Michael Kretzschmar

 

AKTUELLES

Den Durchblick über die Pflegeforschung behalten?!

Mit aktuellen Forschungsergebnissen, innovativen Ansätzen und praxisrelevanten Artikeln bietet Ihnen unsere Fachzeitschrift Pflegewissenschaft wertvolles Wissen für die Pflegepraxis und den wissenschaftlichen Diskurs.