Schweiz: Eine neue App zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

aider les proches aidants 02Der Kanton Neuenburg lanciert eine neue mobile Anwendung, die pflegende Angehörige in ihrem Alltag unterstützen soll. Sie trägt den Namen «approches» und kann ab heute heruntergeladen werden. Sie ermöglicht insbesondere den Zugang zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten, die im Kanton Neuenburg zur Verfügung stehen. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Neuenburger Verein AROSS, der Berner Fachhochschule BFH und MIDATA, einer Genossenschaft, die auf die Verwaltung von Personendaten spezialisiert ist, entwickelt.

Mit wenigen Klicks können pflegende Angehörige auf die verschiedenen bestehenden Unterstützungsangebote im Kanton Neuenburg zugreifen. Die neue App «approches» richtet sich an Personen, die sich privat um ein Familienmitglied, eine*n Nachbar*in oder eine*n Freund*in Freund kümmern. Die App ermöglicht es ihnen, schnell Dienstleistungen zu finden, die den Alltag erleichtern können, z. B. Essenslieferungen, Hausaufgabenbetreuung, administrative Hilfe, häusliche Pflege oder Transport.

Die App enthält auch eine Rubrik, in der pflegende Angehörige Antworten auf ihre Fragen finden. Zudem werden verschiedene Fragebogen angeboten, mit deren Hilfe die Angehörigen sich über ihre körperliche, geistige, emotionale und materielle Belastung bewusst werden und die Entwicklung ihrer Situation verfolgen können. Die Daten werden von MIDATA, einer auf die Verwaltung personenbezogener Daten spezialisierten Plattform, gesammelt, gespeichert und verschlüsselt. Die Verwaltung der Daten entspricht somit den strengsten Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit.

Eine bessere Antwort auf die Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen

Die App «approches» entspricht dem politischen Wunsch des Kantons, eine konkrete, auf digitalen Technologien basierende Lösung zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen anzubieten, und ermöglicht es auch, deren Situation besser zu verstehen (investierte Zeit, Ermüdungszustand und emotionale Belastung).  gelten als gefährdet, da sich Stress sowohl auf ihre physische als auch auf ihre psychische Gesundheit auswirken kann. Langfristig sollen zusätzliche Angebote für diese bislang wenig erforschte Bevölkerungsgruppe entwickelt werden können. Laut der Schweizerischen Gesundheitsbefragung des Bundesamts für Statistik (BFS) aus dem Jahr 2017 waren jedoch mehr als 10% der 15- bis 64-Jährigen und fast 20% der über 75-Jährigen auf die Hilfe ihrer Angehörigen angewiesen.

Multidisziplinäre Zusammenarbeit für ein innovatives Pilotprojekt

Die Entwicklung der App «approches» ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem kantonalen Amt für Gesundheit (SCSP), der AROSS (Association Réseau Orientation Santé Social du canton de Neuchâtel), drei Departementen (Technik und Informatik, Gesundheit und Soziale Arbeit) der Berner Fachhochschule BFH sowie MIDATA. Die Pilotapplikation ist Teil des Projekts «Aider les proches aidants», das von Gesundheitsförderung Schweiz im Rahmen ihres nationalen Programms zur Stärkung der Präventionsangebote im Pflegebereich finanziell unterstützt wird.

Das neue Instrument ergänzt die anderen Ressourcen, die bereits vom kantonalen Gesundheitsamt entwickelt wurden, wie die kostenlose kantonale Informationshotline «Proches Info NE» (0800 032 800)


Zur Medienmitteilung: https://www.bfh.ch/ti/de/aktuell/news/2023/neue-app-zur-unterstuetzung-von-pflegenden-angehoerigenden/

 

AKTUELLES

Den Durchblick über die Pflegeforschung behalten?!

Mit aktuellen Forschungsergebnissen, innovativen Ansätzen und praxisrelevanten Artikeln bietet Ihnen unsere Fachzeitschrift Pflegewissenschaft wertvolles Wissen für die Pflegepraxis und den wissenschaftlichen Diskurs.